Akupunktur

Die Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), einem seit über 2000 Jahren bewährtem Behandlungssystem. Die TCM geht davon aus, dass die Lebensenergie (Qi) des Menschen entlang des Körpers in Bahnen, den sogenannten Meridianen, fließt. Auf den 12 Hauptmeridianen finden sich über 360 Therapiepunkte, die bei der Akupunktur (lat. acus = Nadel, pungere = stechen) mit Hilfe von dünnen Nadeln stimuliert werden.

In der westlichen Welt hat die Akupunktur in den letzten Jahrzehnten zunehmende Bedeutung vor allem im Bereich der Schmerztherapie gewonnen. An ausgewählten Punkten des Körpers bzw. des Ohres (das Ohr wird immer desinfiziert) werden dünne Stahlnadeln (sterilisiert und für den Einmalgebrauch) wenige Millimeter tief eingestochen. Manche werden sofort wieder entfernt, manche bleiben während der gesamten Dauer der Behandlung liegen.

Die Akupunktur kann sowohl bei akuten und chronischen körperlichen sowie psychischen Beschwerden als auch als Konstitutionsbehandlung eingesetzt werden.